Fußball WM 2018 – Beobachtungen rund um die beiden Spiele der Deutschen Mannschaft

Fußball WM 2018 - Beobachtungen rund um die Spiele der Deutschen Mannschaft - Antje Heimsoeth

Autor

Antje Heimsoeth

Datum

26. Jun 2018

Kategorien

Solche Kommentare nach dem ersten Spiel der Deutschen Mannschaft kann ich nicht nachzuvollziehen: „schade …. der Vergleich hinkt fürchterlich … den Bundestrainer mit einem Topmanager zu vergleichen … der Bundestrainer schwimmt in einem Topf von Geld wie Dagobert Duck – er hat überhaupt keinen vergleichbaren Erfolgsdruck von einem Topmanager – er ist doch ein „Beamter“.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erstens verdienen auch viele Topmanager sehr gutes Geld und zum Anderen macht der Bundestrainer seinen Job NICHT wegen des Geldes. Er ist kein Beamter.  Während einer EM oder WM hat er nicht nur den Druck des Verbandes, sondern den Druck der Öffentlichkeit und von 80 Millionen „Bundestrainern“, die alles besser wissen und ihre Meinung über Social Medias kund tun.
Wann hat ein Manager diesen öffentlichen Druck?

Herr Löw hat sich seinen Vertrag mit viel Disziplin, Wissen, Können und guter Arbeit erarbeitet.
Jeder kann sich bei entsprechendem Engagement, Disziplin, Fleiß, … Ähnliches erarbeiten. Es ist ihm nicht in den Schoß gefallen.

Fußball ist ein Volkssport und sehr viele meinen zu wissen, wie dieser Sport geht und funktioniert. Er setzt beim Trainer und den Sportlern sehr viel Wissen, Kreativität, Disziplin, Mut, Teamfähigkeit, Führungsfähigkeiten, strategische Fertigkeiten, mentale und emotionale Stärke, pädagogisches Können, Empathie, Kritikfähigkeit, Selbstreflexion, und vieles mehr voraus.
Alles Dinge die auch einen guten Manager ausmachen!
Daher können beide Seiten voneinander lernen, unabhängig vom Geld.

Gestern (Samstag, 23.06.2018) wurde während der ersten Halbzeit und in der Halbzeitpause teilweise wüst über die Deutsche Mannschaft in den Social Medias hergezogen. Die Mannschaft wurde schlecht geredet.
Nachdem sie dann doch gewonnen hatten, drehte sich das Meinungsbild. Sie hätten verdient gewonnen.
In meinen Augen haben sie auch am Anfang der ersten Halbzeit nicht schlecht gespielt und auf jeden Fall ganz anders als im ersten Spiel. Ja, es wurden Fehler gemacht, die ein Weltmeister nicht machen sollte. Und da waren ja auch einige Spieler nach dem Spiel sehr selbstkritisch.
Sie hatten Druck, und unter Druck zeigen nur sehr wenige Menschen ihre Top Leistung.

Ergebnis schlecht, Mannschaft wird abgewertet – sie hätten auch heute keine Einstellung, zeigten eine schlecht Körpersprache -, am Ende gewonnen, Mannschaft sei top.
Es wird sogar so weit gegangen, dass Frau Merkel und Jogi Löw in einen Topf geworfen werden. Die Arbeit von Merkel und die Erfolgsgeschichte von Löw sind definitiv nicht in einem Atemzug zu nennen. Unabhängig was man von beiden hält.

Sehr viele Menschen klagen über unsere Leistungsgesellschaft, aber beteiligen sich selbst daran. Gutes Ergebnis, ob auf dem Golfplatz, in der Schule, am Arbeitsplatz guter Mensch – schlechte Note, schlechter Score, schlechte Arbeitsergebnisse schlechter Mensch. – NEIN! Hört bitte endlich auf damit. Jeder Mensch ist unabhängig vom Ergebnis okay (Transaktionsanalyse: „Ich bin okay, du bist okay.“), auch die Spieler und der Trainer der deutschen Mannschaft. Geht wertschätzend miteinander um, das was sich so viele Menschen von ihren Vorgesetzten und Führungskräften wünschen. Das ist nur keine Einbahnstraße. Dass Mangel an Wertschätzung die Burnoutanfälligkeit und das Absinken der Kritikfähigkeit fördert, ist durch Studien belegt.

Lebt vor, was ihr euch von anderen Menschen wünscht.

© Antje Heimsoeth

Über die Autorin

Antje HeimsoethAntje Heimsoeth, Diplom-Ingenieurin (FH), Coach, ECA und DVNLP, zert. Mental Coach, Gesundheitstrainerin, ECA Sport Coach (Master Competence), zert. Entspannungspädagogin, zert. Business Coach und Top-Speakerin mit mentalem Olympiafaktor: Go for Gold! mit eigenem Institut Heimsoeth Academy, ausgezeichnet als „Vortragsrednerin des Jahres 2014“ und „Deutschlands renommierteste Motivationstrainerin“ (FOCUS).

Weltweit tätig. Auftritte bei RTL aktuell, n-tv, hamburg1, BR (Blickpunkt Sport) und Sky sowie auf Kreuzfahrtschiffen (MS Europa 2, AIDA). Bestsellerautorin, zuletzt erschienen: „Frauenpower: Mentale Stärke für Frauen“. Springer Gabler, 2018.
Infos unter  www.heimsoeth-academy.com,
www.antje-heimsoeth.com

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.