Wie geht man mit seinen Schwächen um I Positiv Führen

Wie geht man mit seinen Schwächen um I Positiv Führen

Autor

Antje Heimsoeth

Datum

29. Mrz 2021

Eine gute Schwäche ist besser als eine schlechte Stärke. – Charles Aznavour

Niemand ist perfekt. Selbst die erfolgreichsten und weisesten Menschen haben Macken und Schwächen. Wir gehen davon aus, dass erfolgreiche Menschen es leicht haben, aber das stimmt nicht, sie haben gekämpft und sind immer wieder nach Niederlagen aufgestanden und sind weitergegangen, bis sie das erreicht haben, wo sie heute sind. Was an ihnen anders ist, sind nicht ihre Eigenschaften, ihr Geld oder ihre Möglichkeiten, sondern wie sie sich, das Leben, ihre Probleme sehen und wie sie Dinge anders machen.

Liste von Schwächen
Ungeduld, Immer-gut-gelaunt-sein-wollen, Sensibilität, Emotionalität, Ungeduld bei der Arbeit mit einem Team, mangelndes Organisationstalent, Verantwortung nicht delegieren, schüchtern sein, Geiz, chaotisch sein, sich überall einmischen, Gefühlsduselei, Perfektionismus, zu teure Klamotten kaufen, zu schnell nachgeben, unmotiviert, antriebslos, streitsüchtig, dumme Gedanken haben, unordentlich, zu schnell reden, Aufschieberitis, Unfähigkeit, außerhalb der Arbeitszeit von der Arbeit abzuschalten, ständig nach Aufmerksamkeit suchen, Kampf um eine gesunde Work-Life-Balance, zu viele Stunden arbeiten, konfliktscheu, keine analytische Denkweise, zu detailorientiert, unterdurchschnittliche schriftliche Kommunikation, nicht wettbewerbsfähig, es ist mir peinlich, um Hilfe zu bitten, zu viel zwischen einem Projekt und einem anderen wechseln.

Und Ihre Schwächen? Was ist Ihre größte Macke? Welche Marotte haben Sie? Mit was gehen Sie Mitmenschen auf die Nerven?

Eine der besten Metaphern zum Umgang mit dem Thema teilte Robert Biswas-Diener in seinem Buch „Positive Psychology for practitioners“.Er sagt, das Leben ist wie eine Kreuzfahrt, auf der wir das Segelboot sind.Auf diesem Segelboot sind unsere Schwächen wie Löcher im Boot, während die Stärken wie die Segel sind. Wenn Sie sich nur darauf konzentrieren, Schwachstellen zu beheben, bleiben Sie über Wasser, kommen aber nicht weit. Wenn andererseits die Löcher zu groß sind, helfen die Segel nicht wirklich. Deshalb müssen wir die Löcher unter Kontrolle halten.Die Verwendung der Segel ist jedoch das, was uns im Leben wirklich voranbringt und viel mehr Spaß macht als das Reparieren der Löcher.

Wie geht man mit seinen Schwächen nicht um

Es gab einmal eine Zeit, da hatten die Tiere eine Schule. Der Unterricht bestand aus Rennen, Klettern, Fliegen und Schwimmen, und alle Tiere wurden in allen Fächern unterrichtet.

Die Ente war gut im Schwimmen, besser sogar als der Lehrer. Im Fliegen war sie durchschnittlich, aber im Rennen war sie ein besonders hoffnungsloser Fall. Da sie in diesem Fach so schlechte Noten hatte, musste sie nachsitzen und den Schwimmunterricht ausfallen lassen, um das Rennen zu üben. Das tat sie so lange, bis sie auch im Schwimmen nur noch durchschnittlich war. Durchschnittliche Noten waren aber akzeptabel, darum machte sich niemand Gedanken darum, außer: die Ente.

Der Adler wurde als Problemschüler angesehen und unnachgiebig und streng gemaßregelt, da er, obwohl er in der Kletterklasse alle anderen darin schlug, darauf bestand, seine eigene Methode anzuwenden.

Das Kaninchen war anfänglich im Laufen and der Spitze der Klasse, aber es bekam einen Nervenzusammenbruch und musste von der Schule abgehen wegen des vielen Nachhilfeunterrichts im Schwimmen.

Das Eichhörnchen war Klassenbester im Klettern, aber sein Fluglehrer ließ ihn seine Flugstunden am Boden beginnen, anstatt vom Baumwipfel herunter. Es bekam Muskelkater durch Überanstrengung bei den Startübungen und immer mehr „Dreien“ im Klettern und „Fünfen“ im Rennen.

Die mit Sinn für’s Praktische begabten Präriehunde gaben ihre Jungen zum Dachs in die Lehre, als die Schulbehörde es ablehnte, Buddeln in den Unterricht aufzunehmen.

Am Ende des Jahres hielt ein anormaler Aal, der gut schwimmen und etwas rennen, klettern und fliegen konnte, als Schulbester die Schlussansprache.

(Entnommen dem Buch: „Legasthenie muss kein Schicksal sein“ von E.-M. Soremba; Lehrerin ; Herder Verlag 1995)

Diese Geschichte zeigt, wie man mit seinen Schwächen nicht umgeht.

Persönlichkeitsanteile
Werden Persönlichkeitsanteile zur Seite geschoben in eine dunkle Seite, werden sie oftmals zur Schattenseite. Und bestimmen unser Handeln. Wir brauchen alle Seiten in uns. Nur manchmal ist es zu viel der Schwäche.

Wie gehe ich nun mit meinen Schwächen um?

Bestandsaufnahme: Die eigenen Schwächen erkennen
So wie ich täglich in einen Spiegel schaue und mein Gesicht auf Falten und erste graue Haare untersuche, schaue ich auch nach innen, um meine Schwächen zu erkennen. Während ein wenig Haarfärben meine grauen Haare verschwinden lassen könnte (was ich nicht tue), ist der innere Weg zur Selbstverbesserung nicht ganz so einfach. Sie müssen in der Lage sein, Ihre eigenen Fehler zu erkennen. Das Geheimnis, wie Sie Ihre persönlichen Schwächen überwinden können, liegt in Ihnen und wie bereit Sie sind, in Ihr wahres Selbst zu schauen.

Eine meiner großen Schwächen war immer die Angst vor Ablehnung. Die Angst kennen sehr viele Menschen, kann aber sehr lähmend sein und hindert Menschen daran, einen Vortrag zu halten oder zu präsentieren. Die Angst vor Ablehnung kann Sie davon abhalten, viele Dinge in Ihrem Leben zu tun. Es hält Sie davon ab, Risiken einzugehen, eine Partnerschaft einzugehen, um Hilfe zu bitten und effektiv mit anderen Menschen zu kommunizieren. Es hat mich meinen Job und meine Ehe gekostet.

Schwächen stärken als Weg
Wir verwenden den größten Teil unserer Zeit und Energie, um unsere Schwächen zu stärken. Wie oft geben Sie Ihren Schwächen die Schuld an Ihrem wahrgenommenen „Mangel an Erfolg“?Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um darüber nachzudenken …

Wenn ich nur besser organisiert wäre …
Wenn ich nur das Zeitmanagement beherrschen könnte …
Wenn ich mehr Selbstvertrauen hätte …
Wenn ich keine Versagensangst hätte …
Wenn ich nur besser im Verkauf wäre …
Wenn ich nur besser wäre in …
Wenn nur …

Die meisten von uns sind davon überzeugt, dass der Weg zum Erfolg darin besteht, unsere „Fehler“ auszumerzen. Aber lassen Sie uns einen Moment innehalten und eine einfache Frage stellen. „Ist das wahr? Führt dieser Weg zum Erfolg?“
Kennen Sie jemanden, der in jedem Lebensbereich große Erfolge erzielt hat, indem er sich darauf konzentriert(e), seine Schwächen zu überwinden?  Verbringen Spitzensportler ihre Zeit und Training damit, an ihrer schwachen Mathematik zu arbeiten? Natürlich nicht. Daher:

Fokus auf die Stärken
Dreht sich Ihr Leben um die Optimierung und den systematischen Ausbau Ihrer Stärken und Talente? Oder um den Abbau Ihrer Schwächen, Blockaden und Bremsen? Glauben Sie, Sie hätten keine besonderen Stärken? Kennen Sie die Fähigkeiten und Stärken Ihrer Mitarbeiter? Kennen Sie Ihre eigenen Stärken und Talente? Was macht Sie aus? Es ist ein Phänomen, das wir nicht nur aus der Arbeitswelt, sondern bereits aus der Schule, dem Sport, in der Partnerschaft und der Freizeit kennen: Unsere Gesellschaft ist überwiegend defizitorientiert. Meist geht es darum, Fehler zu reduzieren und Schwächen zu beheben. Was gut läuft, wird indes als selbstverständlich angesehen. Führungskräfte fokussieren meist auf Schwächen und Misserfolge im Umgang mit Mitarbeitern. Wen soll das motivieren?

Stärkenfokus bedeutet nicht, die Schwächen und Macken zu ignorieren. Selbstverständlich muss man Schwächen und Blockaden hinterfragen, analysieren und nach Verbesserungsmöglichkeiten suchen. Wie komme ich also an das Potential in den Schwächen heran?

Schwächen sind übertriebene Stärken
Bei einem genauen Betrachten unserer Schwächen zeigt sich oftmals: Die vermeintlichen Schwächen sind übertrieben ausgeprägte Stärken.

Beispiele

  • Perfektionsmus – „Ich bin zu perfektionistisch.“: Ich will besonders gut sein. Gewissenhaft und Liebe zu Detail.
  • Pedanterie (wichtig bei Controllern und Programmierern): Ordentliches und gewissenhaftes, strukturiertes Arbeiten.
  • Mangelnde Entschlusskraft: große Vorsicht
  • „Ich kaufe mir zu teure Klamotten“: Ich bin es mir wert.
  • „Ich gebe zu schnell nach“: Ich bin rücksichtsvoll.
  • „Ich lasse alles mit mir machen“: Ich will niemand verletzten. Ich bin geduldig.
  • Ungeduld: Zielstrebiger Mensch – diese Menschen bringen die Wirtschaft voran.
  • „Ich mische mich überall ein“: Ich bin hilfsbereit.
  • Gefühlsduselei: einfühlsam
  • Führungskraft, die Unsicherheit zeigt: Mitarbeiter identifizieren sich leichter mit dieser Führungskraft, da Sie diese als menschlich und nahbar erleben.

Das annehmen zu können, bringt uns in unsere Mitte.

Wo können Sie von Ihren vermeintlichen „Schwächen“ profitieren?

Den Preis sehen und die Auswirkungen und Konsequenzen erkennen
Untersuchungen zeigen, dass Führungskräfte oftmals nicht wissen, wie sie sich toxisch verhalten, und dass es nicht an kompetenten Führungskräften mangelt – Personen mit klaren Stärken -, die aufgrund ihrer Unfähigkeit, mit Ihren Schwächen gut umzugehen, entgleisen.

Was sind Konsequenzen Ihrer Schwächen?
Zum Beispiel werden Gewissenhaftigkeit und Liebe zum Detail zu kontraproduktivem Perfektionismus und Besessenheit. Vertrauen wird zu Überbewusstsein und Arroganz. Ehrgeiz wird zu Gier.

Schwächen als das erkennen, die sie sind
Wenn Sie feststellen, dass Ihnen die Geduld fehlt, beachten Sie diese Eigenschaft und versuchen Sie zu erkennen, dass Sie nicht die einzige Person im Laden sind, die wartet, oder nicht der einzige Autofahrer auf der Straße im Stau. Atmen Sie ein paar Mal tief durch und entspannen Sie sich. Wenn Sie sich in einem Lebensmittelgeschäft in der Schlange befinden und die Person vor Ihnen für jeden Artikel einzeln bezahlt (habe ich erst erlebt), atmen Sie tief durch. Konzentrieren Sie sich auf etwas Angenehmes, beispielsweise freuen Sie sich auf das kommende Wochenende mit Ihrer ganzen Familie.

Sind Sie ein schlechter Zuhörer? Haben Sie größten Gesprächsanteil in Telefonaten mit Freunden und Familie? Nehmen Sie eine Küchenuhr und stellen Sie diese neben das Telefon. Wenn Sie sich das nächste Mal in einem Gespräch mit einem Freund befinden, nutzen Sie eine Stoppuhr und achten Sie darauf, wie lange Sie es aushalten, ohne über sich selbst zu sprechen. Konzentrieren Sie sich darauf, was die Person am anderen Ende der Leitung Ihnen erzählt. Sie sollten die Stoppuhr auch nutzen, wenn Sie anfangen, über sich selbst zu sprechen. Beobachten Sie den Unterschied zwischen wie lange Sie zuhören und wie lange Sie sprechen.

Die inneren Antreiber
„Da unsere Handlungen von unserer Motivation gesteuert werden, sollten wir versuchen, diese zu kontrollieren.“ Dalai Lama

Kennen Sie Ihre „inneren Antreiber“? Was treibt Sie an? Was ist Ihr Treibstoff, der Sie bewegt? Was motiviert Sie für Projekte? Kennen Sie die Motive, die Sie antreiben? Und auch die „Handbremsen“, die Sie nicht vorwärts kommen lassen? Welche Sätze spuken in Ihrem Kopf rum? Zu welchen Handlungen drängen Sie Ihre „inneren Stimmen“ – unabhängig davon, ob diese in der konkreten Situation zielführend und effektiv sind oder nicht? Wenn wir unsere Antreiber – als innere Bilder und Vorstellungen – sowie typische Handlungsmuster falsch nutzen, werden sie zu Handbremsen. Nur wenn Sie wissen, nach welchem Muster Sie agieren, können Sie die Handbremse Ihres Lebens lösen und diese Antreiber zu Ihrem Vorteil nutzen.

Die Entmachtung des inneren Antreibers
Unsere Antreiber enthalten immer eine Warnung oder ein Verbot und brauchen deshalb eine Gegenkraft, einen inneren „Erlauber“. Das sind förderliche Gedanken unter Berücksichtigung der Hinweise und des Kerns des Antreibers. Einige Beispiele:

Sei stark!  –  Ich darf Hilfe annehmen und vertrauen. Ich darf Schwäche zeigen. Ich bin offen.

Streng Dich an! –  Dinge dürfen mir leicht fallen. Ich darf den einfacheren Weg gehen.

Mach es allen recht! –  Ich nehme Raum für mich. Ich folge meinen eigenen Zielen.

Sei schnell! –  Ich darf mir Zeit nehmen. Manchmal ist es besser, eine Nacht drüber zu schlafen.

Sei perfekt! –  Ich darf Fehler machen. Aus Fehlern lerne ich. Ich bin wertvoll.

„Erlauber“ sollten immer positiv formuliert sein und oft wiederholt werden.

Es ist für eine Führungskraft wichtig, auch die Antreiber der Mitarbeiter zu kennen und zu berücksichtigen. Wenn Sie Ihren Mitarbeitern die „Erlauber“ zu ihren individuellen Antreibern signalisieren, verhindern Sie Überforderung und Stress. Denn ist Ihr Mitarbeiter überfordert, sinkt seine Motivation ebenso wie sein Output. Bei einem Mitarbeiter zum Beispiel, dessen innerer Antreiber „Sei perfekt!“ stark ausgeprägt ist, kann Zeit zu einem Stressfaktor werden. Nämlich dann, wenn ihm nicht so viel Zeit zur Verfügung steht wie er sie seines Erachtens zur perfekten Erledigung der Aufgabe benötigt. Erlauben Sie Fehler und stellen Sie durch konstruktives Feedback sicher, dass diese nicht mehrmals gemacht werden. Ein Mitarbeiter wiederum, dessen Antreiber „Mache es allen recht!“ dominant ist, wird mit Kritik schwerer umgehen als andere und muss nach Misserfolgen besonders aufgebaut werden.

Weiterlesen zum Thema in meinem BuchKopf gewinnt! Der Weg zu mentaler und emotionaler Führungsstärke

Schwäche „Angst vor Ablehnung“
Früher hatte ich eine massive Angst vor Ablehnung. Sie ist auch heute noch da, aber sie ist kleiner geworden und dominiert mich nicht mehr.Ich wollte Rednerin werden. Ich fing an mit Vorträgen vor kleinen Gruppen, später suchte ich mir kleine Bühnen. Ich nutzte Bühnen auf Kreuzfahrtschiffen und bei den Wirtschaftsjunioren, um mich immer wieder der Bühnensituation auszusetzen. Bevor ich dann auch in Unternehmen akquirierte und auf Kongressen vor größeren Publikum mit mehreren tausend Menschen sprach.
Auf diese Weise begann ich, meine persönliche Schwäche und meine Angst vor Ablehnung zu überwinden. Ein kleiner Schritt (baby steps) nach dem anderen. Immer wenn jemand mich ablehnte,  tat es weh (und tut es noch weh), aber ich gab nicht auf. Das Monster in meinem Kopf begann zu schrumpfen.

Nachdem Sie Ihre Angst erkannt haben, müssen Sie sie direkt angehen. Sie werden feststellen, dass die Angst in Ihrem Kopf wie ein Monster ist. Es wächst weiter, bis Sie es tatsächlich konfrontieren. Sobald das Monster konfrontiert ist, beginnt es zu schrumpfen, bis es vielleicht sogar vollständig verschwindet. Angst ist eine Schwäche, aber wenn Sie kleine Schritte unternehmen, um dieser Angst zu begegnen, können auch Sie lernen, sie zu überwinden.

Delegieren Sie die Schwäche
Sie haben den perfekten Menschen gefunden, der das, wo Sie eine Schwäche haben, gut kann. Jetzt müssen sie nur noch an diesen Menschen die Aufgabe(n) abgeben. Als Führungskraft oder Manager, der es gewohnt ist, viel selbst zu tun, kann es schwierig sein, loszulassen und jemand anders die Aufgabe bzw. Auftrag erledigen zu lassen. Wenn Sie jedoch wirklich einen Experten auf diesem Gebiet ausgewählt haben, sollten Sie dazu bereit sein, da Sie diese Person eingestellt haben, weil sie sich als erfolgreich und vertrauenswürdig erwiesen hat.

Schwächen schwächen
Bewegung, Austausch, Coaching, Entspannungstechnik lernen, Achtsamkeitsübungen, regelmäßig über den Tag kleine Pausen von zwei Minuten machen – das sind Strategien, die helfen, Schwächen zu schwächen.

Jetzt, da Sie wissen, dass „Schwäche“ kein schlechtes Wort ist, sind Sie bereit, Ihre eigenen Schwächen zu entdecken?

Ich kann Sie dabei als Mental– und Führungskräfte Coach begleiten! Ich freue mich auf Ihre Anfrage!

©Antje Heimsoeth

Wollen Sie mehr für sich oder Ihr Unternehmen tun?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.