Der Preis für Erfolge

Preis für Erfolge - Antje Heimsoeth

Autor

Antje Heimsoeth

Datum

10. Feb 2020

Kategorien

Was wollen Sie vom Leben? Wenn ich junge Klienten danach frage, antworten sie: Gesundheit, eine tolle Familie mit Kindern, einen super Job, der gut bezahlt ist, Profi-Fußballer werden, bei den Olympischen Spielen starten und eine Medaille gewinnen, einen Bestseller schreiben und vieles mehr. Den einen oder anderen Wunsch werden Sie vielleicht sogar mit ihnen teilen. Grundsätzlich bestärke ich die Jugend dann darin, ihre Träume zu bewahren. Gleichzeitig aber schließt sich bereits die nächste und sehr entscheidende Frage an: Bist du bereit, den Preis, den dich deine Antworten kosten, zu bezahlen? Denn alles im Leben hat einen Preis, auch und vor allem der Erfolg. Warum? Weil wir auf verschiedenste Dinge verzichten und andere dafür auf uns nehmen müssen, um unser Wunschziel zu erreichen.

Der Preis für Erfolge - Antje Heimsoeth

Der Leistungssportler muss z.B. auf Zeit mit Freunden, Familie und eigenen Kindern, Partys, den Kuchen am Nachmittag oder Alkohol verzichten, gleichzeitig muss er für unangekündigte Dopingkontrollen stets genau angeben, wo er sich aufhält, früh für die ersten Trainingseinheiten aufstehen und jeden Tag an seiner Verbesserung arbeiten. Wer seinen Erfolg in der Selbstständigkeit sucht, muss mit einer 6-Tage-Woche rechnen, hat weniger Zeit für Hobbies oder Urlaub und muss mit der Unsicherheit zurechtkommen, nie genau zu wissen, wie sich die Kundennachfrage entwickelt. Und wer mit einem Bestseller groß herauskommen möchte, braucht nicht nur einen guten Stoff und langen Atem beim Schreiben, sondern auch gute Kontakte zu Verlagsleitern und Lektoren. Vom notwendigen Marketing im Anschluss ganz zu schweigen. Ein Buch zu schreiben, bedeutet erstmal ein fünfstelliges Investment, bevor auch nur ein Euro in die eigene Tasche fließt. Hartnäckigkeit, Einsatzbereitschaft, Disziplin und Willensstärke sind die meist unsichtbare Währung des Erfolgs – egal, auf welchem Gebiet.

Lesen Sie auch: Was wir von Spitzensportlern lernen können

Was sind Sie bereit, zu tun?

Vor dem Erfolg steht die Arbeit. In Zeiten der vielbeschworenen Work-Life-Balance und dem Wunsch, genügend Zeit neben dem Job zu haben, muss jeder seine hoch gesteckten Ziele auf den Prüfstand stellen: Was bin ich bereit, für mein Ziel zu tun? Worauf bin ich bereit zu verzichten? Was muss ich dafür im Alltag ändern? Klarheit ist die Basis für kluge Entscheidungen. Vielleicht wird manchem im ehrlichen Realitätscheck auch klar, dass er nicht bereit ist, dem erklärten Ziel alles unterzuordnen. Das mag schmerzen, aber es beugt Illusionen und Enttäuschungen vor. Fußballtrainer Jürgen Klopp, derzeit beim FC Liverpool im Einsatz, hatte seinen Spielern bei Borussia Dortmund vor zehn Jahren ein Versprechen abgenommen, das jeder Spieler unterschreiben musste. Darin verpflichteten sich die Fußballer u.a. zu bedingungslosem Einsatz, leidenschaftlicher Besessenheit und vom Spielverlauf unabhängiger Zielstrebigkeit. Der spätere Mannschaftserfolg bestand aus jenen „Preisen“, die jeder einzelne Spieler zuvor bezahlt hatte.

Hören Sie rein in meinen Podcast: Die Einstellung macht´s

Die Einstellung macht`s

Aus der Komfortzone heraus hat noch niemand Spitzenleistungen erreicht. Für Jürgen Klopp sind Wille und Commitment Grundvoraussetzungen für das Erreichen von Zielen. „Wer sich auf seinen Job konzentriert und motiviert ist, den empfange ich mit offenen Armen“, sagte Klopp, als er die Mannschaft in England übernahm. „Ungemütlich wird es für den, der nicht die richtige Einstellung mitbringt. Mit solchen Spielern zusammenzuarbeiten ist für mich verschwendete Zeit.“ Er wolle „Mentalitätsmonster“ in seiner Mannschaft, die leidenschaftlich gemeinsame Ziele verfolgen (Quelle: redbull.com). Mentale und emotionale Stärke sind Schlüsselfaktoren für den angestrebten Erfolg. Der Glaube an sich selbst, die eigenen Fähigkeiten und das Vertrauen darauf sind entscheidend, um sich Schritt für Schritt auf das gesetzte Ziel zuzubewegen. Jürgen Klopp setzt deshalb auf vorhandene Stärken statt auf Schwächen herumzureiten: Man dürfe einem Spieler nicht sagen, was er alles nicht kann. Sondern müsse ihm zutrauen, sich verbessern und entwickeln zu können. „Dann glaubt er zunächst mir und dann sich selbst.“ (Quelle: redbull.com).

Lesen Sie auch: Stärkenorientierte Führung

Wer als Führungskraft arbeitet, wird nicht nur an seinem persönlichen Erfolg gemessen, sondern vor allem an dem Erfolg, zu dem er andere befähigt. Jürgen Klopp kann hier auch für Manager in der Wirtschaft inspirierendes Vorbild sein.

Am Anfang steht die Authentizität

Ich kann bei anderen Menschen nur dann Leidenschaft für ein Thema oder eine Tätigkeit erzeugen, wenn ich selbst diese Leidenschaft vorlebe. Was Jürgen Klopp auszeichnet, ist seine Authentizität. Wer ihn erlebt, spürt seine unverstellte Art mit allen Ecken und Kanten genauso wie seine pure Leidenschaft für den Fußball. Alles Aufgesetzte würden seine Spieler sofort durchschauen, meint er selbst. Deswegen zeige er auch Schwächen (Quelle: redbull.com). Wer authentisch ist, wirkt glaubwürdig. Und diese Glaubwürdigkeit schafft Akzeptanz – und die Bereitschaft, zu folgen auf dem Weg zum Erfolg.

Gute Performance lebt nicht von guten Tagen

Wer vollen Zugang zu seinem Leistungsvermögen hat, kann auch an Tagen, an denen er nicht so gut drauf ist, zuverlässig abliefern. Wie gut man wirklich ist, zeigt sich besonders dann, wenn man müde ist oder Zweifel hat, und trotzdem Motivation beweist.

Klopp bringt es auf den Punkt: „Einen guten Tag hat jeder mal. Aber an einem schlechten Tag musst du können. Dafür lebst du als Sportler, da musst du dich zur Wehr setzen.“ (Quelle: redbull.com) Mit dieser mentalen und emotionalen Stärke lassen sich innere und äußere Hindernisse überwinden und sämtliche Ressourcen aktivieren. Das will geübt sein, keine Frage. Aber wozu gibt es Mentaltraining?

Zuerst kommt das Ziel, dann die Strategie

Sich die richtigen Fragen für die Zielerreichung zu stellen, ist enorm wichtig: Wo stehe ich jetzt? Wo will ich hin? Aus welchen Gründen ist das Ziel wichtig für mich? Was hindert mich, das jetzt schon zu erreichen? Welche Wege und inneren und äußeren Ressourcen erschließe ich mir? Wen oder was brauche ich noch für die Zielerreichung? Prüfen Sie, welche Förderer, Unterstützer, internen und externen Ressourcen oder Informationen Sie dafür benötigen. Wer wird mich unterstützen, kontrollieren und Strafen verhängen, wenn ich die Dinge schleifen lassen so wie Jürgen Klopp es mit seinen Spielern tut? Wer könnte mein Mentor, Buddy oder Wegbegleiter sein, der mich regelmäßig an mein Ziel erinnert und mit dem ich einen Zielvertrag schließen könnte? Und fragen Sie sich jeden Tag: Bringt mich das, was ich gerade tue, meinem Ziel näher?

Lesen Sie auch: Ziele richtig setzen und erreichen

Wahrnehmung und Wertschätzung ebnen den Weg zum Teamerfolg

Wir arbeiten in der Regel von Mensch zu Mensch. Und Menschen wollen gesehen werden – ob Kunde, Kooperationspartner oder Mitarbeiter, alle möchten von Ihnen wahrgenommen werden. Fragen Sie den anderen gelegentlich nach seiner Meinung, loben Sie, wenn etwas besonders gut gelungen oder nicht selbstverständlich ist. Wer auf diese Weise gesehen wird, der ist bereit, auch alles für die gemeinsame Sache zu geben – weil er sich als Teil des Ganzen fühlt.

Lesen Sie auch: Mangelware Wertschätzung

Jürgen Klopp nimmt sich für jeden seiner Spieler Zeit, um die Persönlichkeit des Einzelnen kennenzulernen, von Wünschen und Sorgen zu erfahren. Er bringt jedem Respekt entgegen. Genauso wichtig ist ihm der Respekt innerhalb des Teams. Das Miteinander, eine funktionierende Zusammenarbeit, ist für ihn unverzichtbar. Mit dieser Kultur bringt er die Spieler dazu, gemeinsam etwas Großes zu schaffen.

Erfolg beginnt mit Eigenverantwortung

Jeder ist für sich, seine Lebensführung, seine Leistung und seine Ergebnisse verantwortlich. Das ist nicht immer einfach, aber es ist unausweichlich. Ihr persönlicher Erfolg nimmt seinen Anfang in der Selbstverpflichtung, aufs Ziel hinzuarbeiten. Wer wirklich erfolgreich sein will, kann viel selbst dafür tun, um sich auf dem Markt zu behaupten. Jeder von Klopps Spielern muss Verantwortung für sein eigenes Handeln übernehmen. Ausflüchte und Schuldzuweisungen haben bei ihm keine Chance. Mit dem gleichen Verantwortungsbewusstsein stellt sich Klopp als Trainer auch vor seine Mannschaft, wenn es Kritik hagelt.

Die Fußballlegende Pelé bringt es zum Schluss auf den Punkt für uns: „Erfolg ist kein Zufall! Er kommt zu uns durch harte Arbeit, Ausdauer, Lernen, Aufopferung und vor allem Liebe zu dem, was wir tun, oder lernen.“ Jeder will erfolgreich sein, bis man sieht, was der Erfolg von einem fordert. Also: Was wollen Sie erreichen? Und was sind Sie bereit, dafür zu tun?

Ihre ©Antje Heimsoeth

Verwendete Literatur:

Heimsoeth, A. (2018) Kopf gewinnt! Der Weg zu mentaler und emotionaler Führungsstärke, 2. Auflg., Springer Gabler, S. 91.

Was andere Leser noch gelesen haben

Antje HeimsoethAntje Heimsoeth, Jahrgang 1964, ist Dipl. Ing. (FH).  Als Gründerin und Geschäftsführerin des Instituts für Business- und Sport Coaching, Heimsoeth Academy, berät und trainiert Antje Heimsoeth als Business- und Performance Coach Führungskräfte und Vorstände aus der Wirtschaft und Unternehmer. Antje Heimsoeth gehört zu den bekanntesten Mental Coaches und gefragten Vortragsrednern im deutschsprachigen Raum.

Sie wurde als „Vortragsrednerin des Jahres 2014“, in 2019 mit Top 10 Trainer & Influencer und in 2017 mit TOP 100 Erfolgstrainer (durch das Magazin ERFOLG) ausgezeichnet. Bei Managern und Medien gilt sie als „renommierteste Motivationstrainerin Deutschlands“ (FOCUS).  Antje Heimsoeth wurde in den Senat der Wirtschaft Deutschland berufen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.