Das Geheimnis erfolgreicher Führungspersönlichkeiten – Jacinda Arderns Führungsstil

Das Geheimnis erfolgreicher Führungspersönlichkeiten – Jacinda Arderns Führungsstil

Autor

Antje Heimsoeth

Datum

11. Mai 2020

Kategorien

Ich schreibe gerade an meinem nächsten Buch – „Erfolgreich durch Persönlichkeit und Charisma“ (ET Frühjahr 2021, Haufe). Im Zusammenhang mit diesem Buch beschäftige ich mich mit Führungspersönlichkeiten.

Jacinda Kate Laurell Ardern ist eine neuseeländische Politikerin der New Zealand Labour Party. Sie ist Parteivorsitzende und 40. Premierministerin von Neuseeland (wikipedia.de).

Sie ist eine große, starke Führungspersönlichkeit und inspirierende Mentorin, von der wir alle (Männer und Frauen) lernen können. Neuseeländer müssen stolz auf Sie sein. Ich gratuliere den Menschen in Neuseeland zu ihrer Wahl zur Premierministerin. Andere Nationen haben viel schlechtere Entscheidungen getroffen.

Sie geht mit gutem Beispiel voran – echt, menschlich/einfühlsam, fragend, engagiert, ruhig, entschlossen und kommunikativ. Sie ist das komplette Gegenteil von Präsident Trump – nimmt und leitet fachkundigen Rat weiter, ist extrem mitfühlend gegenüber den Betroffenen und lügt nicht. Ein fantastische Anführerin in diesen extrem schwierigen Zeiten. Vor allem hat sie Integrität gezeigt und das ist etwas, unabhängig von Position oder Macht, das ich bewundere.

Ardern ist eine Führungspersönlichkeit mit klaren Werten, auf deren Basis sie handelt. Sie repräsentiert Grundwerte.

Sie ist die Führerin, die ihre Nation vor einer tödlichen Pandemie bewahrt hat (Anzahl der Todesfälle am 01.05.2020: 19), indem sie ihre Entscheidungsfindung auf wissenschaftliche Beweise stützte, dem menschlichen Leben Priorität einräumte und eine Fülle von gesundem Menschenverstand aufwies.

Ardern wirkt in Krisen einfühlsam. Sie scheint auch in der aktuellen Krise von Covid 19 prompt und entschlossen gehandelt zu haben, zum Nutzen Neuseelands.

Was denken neuseeländische Geschäftsleute über sie? Ich interessiere mich dafür, wie sich die Umstände der Menschen auf ihre Wahrnehmung von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens auswirken.

Für mich wird Sie als die erstaunliche Führungspersönlichkeit in Erinnerung bleiben, die ihrem Land durch eine Naturkatastrophe, einen Terroranschlag, eine Pandemie und durch viele andere Themen geholfen hat, während sie Mutter eines kleinen Kindes ist. Als Führungskraft hat sie gezeigt, dass sie jemand ist, der in ihrer politischen Karriere vor großen Herausforderungen stehen kann, während sie gleichzeitig eine Familie aufzieht. Mutter zu sein ist schwer – ich kann mir nicht vorstellen, wie es wäre, Mutter zu sein und ein Land zu führen.

Leader sein

„Es ist dumm von Frauen, zu denken, dass sie Männern ebenbürtig wären; sie sind ihnen weit überlegen und waren es schon immer.“ – William Golding, britischer Schriftsteller und Nobelpreisträger für Literatur des Jahres 1983

Ardern führt, und tut dies hervorragend, nicht weil oder trotz ihres Geschlechts, sondern weil sie ein LEADER ist! Ein guter Führer sollte nicht nach seinem Geschlecht definiert werden, sondern nach seinen Verdiensten, Leistungen, seiner Effizienz und seiner Effektivität. Jeder, unabhängig von seinem Geschlecht, hat das Potenzial, ein guter Führer zu sein.

Ich habe sie immer nur für die Person gesehen, die sie ist. Ich lehne es ab, dass wir es immer noch für notwendig halten, jemanden hervorzuheben, indem wir auf ihr Geschlecht, ihr Vitamin B oder ihre Religion hinweisen. Dies für mich selbst zu tun bedeutet, dass ich mich in gewisser Weise nicht als gleichwertig ansehe.

Die geschlechtsspezifische Diskriminierung

Die geschlechtsspezifische Diskriminierung ist in unserer Gesellschaft und unseren Organisationen immer noch sehr präsent. Wir sind noch nicht da, dass die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts der Vergangenheit angehören würde. Nicht als Gemeinschaft, Nation oder Globus. Ich weise oft darauf hin – unter Berufung auf wissenschaftliche Forschung zu den Themen der Diskriminierung des Geschlechts, der Glasdecke, der sexuellen Belästigung – die Liste ist nicht vollständig.  Es wird jedoch keine Rolle spielen, bis mehr Männer beginnen, diese Gespräche untereinander und mit Frauen zu führen.

Das Geschlecht sollte keine Rolle bei der Beurteilung einer Person spielen. Sobald wir uns mit dem Gender-Thema beschäftigen, nehmen wir den Fokus auf den Einzelnen – die Kollegen, Partner, Manager und Führungskräfte. Einzelpersonen sollten aufgrund ihrer Leistungen, Respekt, den sie für andere haben, und aufgrund ihrer Werte, die ihr Handeln leiten, bewertet werden.

Wenn Sie sich Zeit nehmen, um Mitarbeiter als männlich oder weiblich zu differenzieren, konzentrieren Sie sich auf Nicht-Essentials, sehen Kollegen nicht als gleichwertig und sehen sicherlich nicht ihre Kompetenzen und ihre Beiträge.

Das Geschlecht sollte also nichts damit zu tun haben, wenn sie oder er die richtige Person für den Job ist und eine Führungspersönlichkeit, die Menschen respektiert und dem Team hilft. Das ist das, was zählt. Mitarbeiter können diesen Leader respektieren und härter für diese Person arbeiten. Menschen respektieren einen Menschen, wenn dieser sie respektiert.

Ja! Frauen haben mehr Hindernisse vor sich als Männer – in Bezug auf gestern und heute.

Frauen müssen in einigen Fällen leider noch härter arbeiten und es besser machen, um als Frau erfolgreich zu sein und das Gleiche zu erreichen wie einige Männer. Sie müssen dabei  Voreingenommenheit überwinden und mehr Verantwortung im Allgemeinen tragen usw.

Es schmälert in keiner Weise die Fähigkeiten einer weiblichen Führungspersönlichkeit, indem sie das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern anerkennt, das sie überwinden musste, um erfolgreich zu sein.

Die Rolle der Mutter

Ich schätze Frauen, die fähig sind, große (nicht nur gute) Führungspersönlichkeiten zu sein. Und ich denke, es ist unglaublich wichtig, Mütter, die sich für die ausschließliche Rolle als Mutter entschieden haben, genauso wertzuschätzen. Die nächste Generation in die Welt zu bringen und sie gut zu erziehen, ist sehr wichtig. Mir sagte dazu ein Freund: „Ich verdiene nicht viel Geld in meiner Karriere, aber meine Frau hat zwei Töchter groß gezogen, die tolle Menschen mit großen Werten sind. Ich denke, sie hat die wichtigere Arbeit gemacht.“

Es ist eine wichtige Aufgabe, Kinder zu erziehen. Deshalb sollten Männer und Frauen die gleiche Möglichkeit haben, in Teilzeit, flexibel zu arbeiten.

Der Wert der Zeit, die Eltern tatsächlich täglich im Leben Ihres Kindes präsent sind, ist größer als jede andere Rolle oder jeder Titel, den man erwerben kann. Was Kinder über die gemeinsame Zeit mit Familie und Eltern sagen werden, ist ein dauerhaftes Vermächtnis und wichtiger als alles, was wir in der Politik und Wirtschaft tun.

Ein letzter Gedanke

Als Person, die seit 2003 erfolgreich eine Academy leitet, kann ich ehrlich sagen, dass es wichtig war und ist, mir als Mensch, die ich bin, treu zu bleiben. Ich bin stolz auf die Arbeit, die ich mache.

© Antje Heimsoeth

Coaching
Wünschen Sie sich Unterstützung in Form eines Coachings? Dann nehmen Sie zu mir Kontakt auf: https://www.heimsoeth-academy.com/kontakt/. Ich freue mich auf Sie!

Vortrag zum Thema: „Frauenpower. Gelassen. Souverän.“ oder „Mentale Stärke: Erfolgsstrategien für erfolgreiche Frauen“: https://antje-heimsoeth.com/vortrag-frauenpower-gelassen-souveraen/

Seminar „Erfolgstraining für Frauen“:  https://www.heimsoeth-academy.com/mental/seminar-erfolgstraining-frauen/

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Mentale Stärke für Frauen: https://www.heimsoeth-academy.com/mentale-staerke-fuer-frauen/

Was zeichnet erfolgreiche Menschen aus: https://antje-heimsoeth.com/frauenpower-was-zeichnet-erfolgreiche-frauen-aus/

Das Geheimnis erfolgreicher Frauen (Teil 1): https://antje-heimsoeth.com/das-geheimnis-erfolgreicher-frauen/

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.