Speaker werden: Speaker Business – Wie bleibe ich fokussiert?

Speaker werden: Speaker Business - Wie bleibe ich fokussiert? Antje Heimsoeth

Autor

Antje Heimsoeth

Datum

09. Okt 2017

Kategorien

Was würde sich mehr für die Beantwortung für ein paar Fragen rund um das Speaker Business eignen, als die GSA Convention in Salzburg. Heute möchte ich euch ein paar kurze Antworten geben rund um das Thema Fokussierung: Was kann ich tun, um mich als Speaker bekannt zu machen und wie lange dauerte es, mich als Speaker auf diesem doch mittlerweile etwas überlaufenem Markt zu positionieren.

  • Wie lange wird es dauern, bis ich von meiner Berufung als Speaker leben kann?
  • Buch schreiben – Verlag oder Selbstverlag?
  • Wie kann ich mich fokussieren?
  • Welche Eigenschaften helfen?
  • Was hilft mir durchzuhalten?
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Speaker werden: Wie lange wird es dauern?

Mindestens zwei bis fünf Jahre, eher sogar zehn Jahre. Hängt auch davon ab, was du bisher beruflich gemacht hast. Wenn du eine Familie und eigene Kinder zu versorgen hast, dann empfehle ich dir nicht von heute auf morgen deinen Job zu kündigen und darauf zu bauen, dass du in einem Jahr davon leben kannst, sondern versuche zweigleisig zu fahren – neben dem bisherigen Job, der deine Existenz sichert, baust du dir deine Selbstständigkeit als Redner auf. Vielleicht kannst du deine Arbeitszeit reduzieren?

Speaker werden: Buch schreiben

Wenn du Speaker werden möchtest, ist es sehr hilfreich ein Buch zu schreiben. Ich wurde gestern auf dem Kongress gefragt, ob Verlag oder Selbstverlag. Ich glaube, das ist eine Geschmacksfrage. Meine Haltung ist: Suche dir einen Verlag, weil Selbstverlag wird heute gerne damit in Verbindung gebracht: Wenn du keinen Verlag findest, dann machst du eben einen Selbstverlag. Klar, es gibt Kollegen, die sind so gut in Ihrem Business und schon so lange dabei, dass sie irgendwann sagen, das rechnet sich für mich besser, wenn ich meine Bücher in einem Selbstverlag vertreibe. Wenn man Hörbücher, Bücher, Kalender usw. produziert, dann macht ein Eigenverlag vielleicht Sinn. Aber am Anfang für das erste Buch würde ich mir wirklich einen Verlag suchen. Was dich nicht davon entbindet, dass du dir Gedanken um die PR deines Buchs  machen musst, denn hier macht ein Verlag heute nur noch sehr wenig. Hängt ein bisschen vom Verlag ab. Unterm Strich machen sie zu wenig, damit dein Buch gut läuft und du deutlich mehr als nur 500 Exemplare deines Buchs verkaufst.

Für das Exposé: Ich würde nicht ein ganzes Buch fertig schreiben und schon die Grafiken und Bilder einfügen, sondern gib erst mal ein Exposé ab. Inhalte eines Exposés: deine Kurzvita, Beschreibung des Buchprojekts, Gliederung, Inhalte des Buchs, dein USP, Verkaufsargumente, Zielgruppe, Wettbewerb, Vortragsaktivitäten, wie viele Bücher nimmst du ab, wie wirst du das Buch vermarkten wirst (Kongresse, Seminare, Landingpage, Video zum Buch, Facebook-Anzeigen, Vorstellung des Buchs auf Blogs von Kollegen, …, denn davon macht es ein Verlag auch abhängig, ob er dir einen Vertrag gibt oder nicht. Schicke dieses Exposé an mehrere Verlage und nicht nur an einen einzigen Verlag. Und erst, wenn du einen Vertrag hast, dann schreibe das Buch komplett fertig und mache dir Gedanken über Grafiken und Bilder im Buch. Manche Verlage drucken nur Schwarzweißbilder bzw. es gibt auch Bücher ohne Bilder. Das ist dann nicht mein Verlag, weil ich mag schon Illustrationen und Bilder im Buch drin haben .

Speaker werden: Social Media

Was kann man noch tun als angehender Speaker, um sein Business zu puschen?
Da kommst du als Speaker nicht drumherum. Welche Social Media Kanäle? – Pinterest, Instagram, Xing, Linkedin, Facebook (Fanseite), Twitter und YouTube. In Amerika ist YouTube noch viel beliebter als bei uns. Es kommt auch bei uns immer mehr.
Wichtig: Du brauchst kein Tonstudio, kein perfektes Filmstudio, um Videos aufzunehmen. Viel entscheidender sind die Inhalte als die super-mega professionelle Kamera usw. Ich glaube, da machen wir uns hier in Deutschland viel zu oft den Kopf drüber.  Manchmal nehme ich Videos im Hotelzimmer, am Flughafen oder in der Natur auf.

Speaker werden: Videos für YouTube & Podcastfolgen

Ich habe dieses Jahr mit der Aufnahme von Podcastfolgen begonnen. Podcasts werden immer öfters gehört. Darüber gibt es Statistiken. Das ist das Medium schlechthin für die nächste Zeit, weil Podcastfolgen kannst du überall hören, ob auf dem Flughafen, beim Autofahren oder zu Hause. Daher investiere in Videos für YouTube und in einen Podcast.
Wenn du ein Video aufgenommen hast, dann lädst du es bei YouTube hoch – Keywords nicht vergessen.  Und du machst einen eigenen Blogartikel, in dem du diesen Video einbindest. Auf jeden Fall stellst du deinen Video nicht nur bei youTube online , sondern auch bei dir auf dem Blog. Der Titel des Videos muss nicht pfiffig sein, sondern auch gesucht und gefunden werden. Wer sucht wohl mit welcher Frage, damit er dich findet. Und das muss dann irgendwie im Titel verpackt werden. Dann kommt eine Kurzbeschreibung, das Video, das du aufgenommen hast, die Fragen, die im Video beantwortet werden und zum Schluss eventuell noch ein Hinweis auf, wo man dich live erleben kann in der nächsten Zeit, wo man ein Seminar oder eine Ausbildung mit dir buchen kann.

Speaker werden: Wie kann ich mich fokussieren? (Podcast)

Ich arbeite für mich mit kurz-, mittel-, langfristigen Zielen, mit Ziel-Collagen und mit Ziel-Visualisierung. Ich habe noch große Ziele. Ich bin noch längst nicht da, wo ich jetzt stehe. Mindestens einmal am Tag aktiviere ich mein inneres Bild, das für mein großes Ziel steht. Ich überlege mir jeden Tag: Was habe ich heute getan, um ein klein bisschen besser zu werden, wieder einen kleinen Schritt oder auch einen größeren Schritt Richtung der Erreichung meiner Ziele gemacht zu haben? Das ist meine Strategie. Wenn Hindernisse auftauchen, dann schaue ich: Was brauche ich an inneren und äußeren Ressourcen, um diese Hindernisse bewältigen zu können. Fleiß – Wille – Disziplin sind bei mir eh ausreichend vorhanden. Ich bin kein Mensch, der irgendwie motiviert werden muss. Natürlich kannst du mit Belohnungen arbeiten, kannst dir was gönnen für die Erreichung eines Zwischenziels.

Fleiß – Disziplin – Wille

Ich glaube, dass es sehr viel Disziplin und Fleiß braucht, um einer guter Speaker zu werden. Ich höre von vielen Kollegen, dass sie 60/80 Stunden pro Woche arbeiten. Ich selbst tue das auch, wobei ich zwischendurch auch mal auf Reisen bin, wo ich mir erlaube, weniger oder auch mal rein gar nichts zu tun und einfach auf mich und meine Gesundheit zu achten.

Erfolgstagebuch

Führe  mindestens einmal die Woche ein Erfolgstagebuch. Kaufe dir ein Büchlein und notiere: Was hast du in der letzten Woche erfolgreich vorangetrieben?  Wo hast du deine Komfortzone verlassen?
Denke immer daran: Erfolg heißt kleine, mittlere, große Erfolge. Erfolg ist, wenn etwas er-folg(t) ist. Also nicht nur ein großer Auftrag bei Kunde X, mein Haus, meine Yacht, mein Porsche, sondern es sind auch Dinge, wenn du dich außerhalb deiner Komfortzone bewegt hast. Wenn du zum Beispiel, so wie ich heute, ganz ad hoc ein Video aufgenommen hast, wobei du das vielleicht noch nie gemacht hast, oder ein Gespräch geführt hast mit jemand, bei dem du dich noch nie getraut hattest, ihn überhaupt anzusprechen, Telefonakquise gemacht hast, denn ohne diese geht es nicht.

Telefonakquise

Ich habe mich früher um Telefonakquise herumgedrückt, habe keine Telefonakquise gemacht. Ich habe immer nur Kontakte, die mal in der Vergangenheit auf mich zugekommen waren, wieder angerufen. Aber neue Firmen, mit denen ich noch nie Kontakt hatte, hatte ich einfach nicht auf dem Schirm oder war ich zu feige, zu faul, nicht diszipliniert, wie immer man es betiteln möchte. Seit Dezember letzten Jahres mache ich Kaltakquise. Ja, auch ich, die schon relativ viel gemacht hat, in der Presse immer wieder präsent ist, sehr aktiv in den Social Medias unterwegs ist, gerade ihr siebtes Buch auf den Markt gebracht hat, muss Kaltakquise machen. Ich ziehe da gerne das Beispiel von Autos heran: Porsche, BMW, Audi, sehr bekannte Automarken, auch sie müssen trotzdem einen Vertrieb bezahlen, müssen Werbung machen, damit weiter die Autos in großer Stückzahl ver- und gekauft werden. Sie können sich nicht auf ihrem Bekanntheitsgrad, nicht auf ihrem Namen ausruhen. So viel für heute.

Viel Erfolg!
Deine Antje Heimsoeth

Hinweis: Ab 2018 gibt es ein Seminar mit mir für all die, die Speaker werden wollen. Die Landingpage wird gerade erstellt.

Diese Blogbeiträge könnten Dich auch interessieren:

Gibt es DAS Erfolgsrezept für deine Selbstständigkeit? Von Antje Heimsoeth
Tipps für Buch schreiben. Von Antje Heimsoeth
Podcast: Was tun gegen Lampenfieber und Redeangst

2 Kommentare

  1. Hallo Antje, danke für diesen tollen Erfahrungsbericht. Er zeigt, dass auch den besten Profis oft das Thema Vertrieb schwerfällt. Am Beispiel der Kaltakquise haben Sie dies schon dokumentiert.

    Antworten
  2. Interessantes Thema!
    Super Einblick…

    Ich trage mich mal ein.
    Vielleicht ist das ja dann was für mich!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.